Βιβλίο
Cinemythology
Die griechischen Mythen im weltkino

Συλλογικό έργο
Ian Christie
Konstantinos Kyriakou
Barthélemy Amengual
Jean Paul Török
Babis Aktsoglou
Jacques Lourcelles
Dimitris Koliodimos
Pier Paolo Pasolini
Maria Callas
Benjamin Henrichs
Isabelle Jordan
Theo Angelopoulos
Nikos Nikolaidis
Nikos Kolovos
Olivier Assayas
Cedric Anger
Philippe Rouyer
Μεταφραστής: Ingrid Behrmann
Μεταφραστής: Birgit Hildebrand
Μεταφραστής: Syllvia Hoffer
Μεταφραστής: Michael Seibel
Επιμελητής: Michalis Dimopoulos
Επιμελητής: Babis Aktsoglou
Επιμελητής: Platonas Mavromoustakos
Επιμελητής: Christiana Galanopoulou
Θεσσαλονίκη
Φεστιβάλ Κινηματογράφου Θεσσαλονίκης
Αριθμός Έκδοσης: 1
2003
σ. 80
Σχήμα: 26χ20
Δέσιμο: Μαλακό εξώφυλλο
Γλώσσα πρωτοτύπου: ελληνικά
Τίτλος πρωτοτύπου: Σινεμυθολογία: Οι ελληνικοί μύθοι στον παγκόσμιο κινηματογράφο
Σημειώσεις: Das vorliegende Buch ist im Rahmen der Veranstaltungen "Cinemytologie erschienen: Die griechischen Mythen im Weltkino", das von dem Filmfestival Thessaloniki veranstaltet wurde und eingegliedert ist in die Veranstaltungen der Kulturolympiade 2001-2004. Die Cinemythologie wurde vorgestellt: In Athen, In Thessaloniki, In Piraus, In Patra, In Volos, In Iraklion, In Berlin, In Madrid, In London.
Φωτογράφηση: ΝΑΙ
Κυκλοφορεί
Τιμή: 4.00€ Φ.Π.Α.: 6%
(Τελευταία Ενημέρωση: 07-09-2011)
Περίληψη:

Die griechischen Mythen haben schon immer eine besondere Anziehungskraft auf die internationale Kunst ausgeubt, besonders auf die darstellenden Kunste wie das Theater und der Film. In den Mythen sind die grossten Angste und Existenzfragen des Menschen, in Bezug auf seine Herkunft und seinen Lebensweg, enthalten. Da die Mythologie schon immer in gewisserWeise archetypische und symbolische Funktion hatte, konnte sich die Filmkunst der Anziehungskraft der mythischen Helden und Gotter, ihrer Heldentaten und dem Versuch des Menschen, die Natur zu unterwerfen und sein Schicksal zu bestimmen, nicht entziehen.

Es ist folglich eine vortreffliche Entscheidung der Kulturolympiade dieses Filmfestival zu veranstalten, bei dem das einzigartige Mittel der Filmkunst benutzt wird, um die archetypische Kraft und die Werte der Botschaften, aber auch der Morallehre, die den antiken griechischen Mythen innewohnen, vor Augen zu fuhren. Aus den genannten Grunden sprechen die griechischen Mythen alle Menschen an.

Bei den Filmen handelt es sich um eine breite und reprasentative Auswahl dichterischer Werke von Pasolini, Dassin und Angelopoulos bis hin zu "epischen" Filmen, deren Kern die Abenteuer mythologischer Helden bilden und die von "direkten" archaischen Bildern von Kakogiannis, Straub und Koundouros uber moderne psychoanalytische oder indirekte Darstellungen von Visconti, Cocteau und Damianos bis hin zur Matrix mit ihren Allegorien reichen.

Dieser grosse Beitrag im Rahmen der Kulturolympiade umfasst nicht nur alle Arten des Films, verfilmte Auffuhrungen antiker Tragodien und Filme mit Tanz, sondern auch alle mythologischen Zyklen, das heisst nahezu alle griechischen Mythen. Ich glaube, dass der Film, der als die Kunst des 20. Jahrhunderts schlechthin gilt, mit Hilfe der neuen Technologien das 21. Jahrhundert erobern wird und ein ausgezeichnetes Mittel ist, um mit uns nicht nur in der Zeit zuruckzureisen, sondern auch tief in unserem Inneren, da diese Mythen schon Jahrtausende in uns vorhanden sind.

(Evangelos Venizelos, Kulturminister)